SILVER BULLET - "Musik und Erinnerungen harmonieren perfekt"

Kategorie:  Interviews

Region:  Nord- und Osteuropa

Wir haben uns mit Hannes (Gitarre) von Silver Bullet über die Band, ihr neues Album, das Debütalbum und noch viele andere Dinge unterhalten. Die Band ist für ihren Heavy Metal mit vielen verschiedenen Einflüssen bekannt. Seid also gespannt, worüber wir mit Hannes gesprochen haben.

DT: Hallo und vielen Dank, dass Du dir die Zeit nimmst uns ein paar Fragen zu beantworten. Bitte stell dich kurz vor und nenne uns deine Position in der Band.
Hannes: Hi Saskia, ich bin Hannes Horma und ich bin der Lead Gitarrist von Silver Bullet.

DT: Wie habt ihr euch kennengelernt und wie kam es dann letztendlich dazu, dass ihr die Band gegründet habt?
Hannes: Im Grunde handelt es sich um Ursprünglich hieß die Band 2007 Dirge Eternal und nach einigen Line-Up Veränderungen haben wir uns in Silver Bullet umbenannt.

DT: Eine große Bedeutung in der Musik wird den Lyriks zugemessen. Woher nehmt ihr eure Ideen für einen neuen Song, eine neue Melodie oder neue Texte?
Hannes: Unser Debütalbum “Screamworks” handelt im Kern von Horrorfilmen. In jedem Song wird ein berühmter Horrorfilm thematisiert. Wir haben gerade unser zweites Album fertig gestellt. Inhaltlich geht es darum um Hexen Jagden in Schottland und ist somit ein Konzeptalbum.

DT: Worauf liegt euer Fokus, wenn ihr neue Lieder aufnehmt?
Hannes: Das wichtigste für uns sind die Melodien und die Gitarrenriffs. Alles andere gibt es dann eigentlich auch nur, um die Beiden zu unterstützen.

DT: Schreibt bei euch nur einer Songs oder arbeitet ihr gemeinsam an neuem Material?
Hannes: Ich schreibe größtenteils die Musik in der Band, aber Henri (Gitarre) steuert auch Riffs und Ideen bei. Nils (Sänger) ist der Mann hinter unseren Texten. Ich schreibe Demos zuhause und dann arbeiten wir gemeinsam im Proberaum daran oder auch irgendwo im Nirgendwo.

DT: In eurer Musik vereint ihr viele verschiedene Elemente und habt auch die verschiedensten Einflüsse. Würdest du sagen, dass genau diese Kombination die Lieder auf eurem Debütalbum “Screamworks” zu etwas besonderem macht?
Hannes: Definitiv ja. Unsere Einflüsse sehe ich in 80er und 90er Heavy Metal Bands, die wir versuchen in die heutige Zeit zu bringen. Wir wollen und versuchen nicht retro klingen. Auch glaube ich, dass auch die Orchestrierung und der Chor unseren Sound einzigartig macht.

DT: Welcher Song ist der eingängigste auf dem Album“Screamworks”?
Hannes: Das ist echt schwierig nur einen zu nennen, aber ich glaube “Slaughterhouse”, “Tormentor” und “More Than Meets The Eye” sind diejenigen, die man sich zuerst anhören sollte.

DT: Du musst jemandem, der eure Live-Show nicht kennt euren Stil in wenigen Worten erklären. Wie würdest du das machen?
Hannes: Heavy Metal Horror Show

DT: Meiner Meinung nach ist die perfekte Mischung für einen Song eine eingängige Melodie, ein tiefgründiger Text und eine leidenschaftliche Darbietung der Musiker. Das alles gepaart mit diversen persönlichen Erinnerungen, macht für mich einen Song zu einem „Lieblingssong“. Stimmt Ihr mir da zu oder worauf achtet Ihr besonders?
Hannes: Ich stimme dir zu. Musik und Erinnerungen harmonieren perfekt. Das ist der Grund, warum ich glaube, dass Leute einen bestimmten Song auf ihrer Hochzeit gespielt haben wollen, etc. Das machen sie, um sich an das Glücksgefühl später erinnern zu können, wenn sie sich das Lied wieder anhören.

DT: Das Jahr 2018 ist fast vorbei. Habt ihr schon Pläne für das neue Jahr?
Hannes: Yeah, die Zeit vergeht. Das kommende Jahr wird sehr stressig für uns. Wir werden das neue Album veröffentlichen und viele Shows spielen, also haltet die Augen und Ohren offen.

DT: Hast du noch eine abschließende Nachricht an die Leser von Demotape-Magazine.
Hannes:
Iron Maiden und Judas Priest werden nicht für immer hier sein, also hört und unterstützt neue Heavy Metal Bands. Keep the flame burning and stay metal!!!

 

geschrieben von: Saskia Scherf
© Photo: Silver Bullet