THE DARK TENOR - Carl-Orff-Saal, München - 20.02.2017

Kategorie:  Konzertberichte

Region:  West-, Mittel- und Südeuropa

Schwarze Klamotte, Tattoos und Klassik mit Pop-Rock-Elementen. Das klang nicht nur interessant, das war es auch! THE DARK TENOR lud in den Carl-Orff-Saal nach München ein zu seiner zweiten Tour „NIGHTFALL SYMPHONY“.

Mit einiger Verzögerung wurden schließlich die Besucher in den Carl-Orff-Saal eingelassen. Bestuhlt, mit festen Sitzplätzen und einem sehr unterschiedlichen Publikum. Im Hintergrund lief klassische Musik und eine entspannte Stimmung herrschte im Raum. Schließlich verdunkelte sich der Saal und der DARK TENOR persönlich, gefolgt von fünf weiteren Musikern stürmte die Bühne. Mit dem ersten Titel „TOXIC RAIN“ ging es gleich voll zur Sache. Bereits nach dem ersten Song forderte der Akteur das Publikum dazu auf, aufzustehen und gemeinsam mit ihm zu rocken. Mit „HEART OF GOLD“ und „SAVE YOU“ ging es mitreißend weiter, ehe der Klassiker „POWER OF LOVE“ die Herzen der Anwesenden im Sturm eroberte. Paare rückten näher zusammen und mit seiner einfühlsamen Darbietung wurde auch das eine oder andere Auge feucht.
Die Überleitung zum „HEIDENRÖSLEIN“ durch den Tenor brachte die Besucher zum Schmunzeln. „Denn wenn wir mal ehrlich sind: wer hat in der Schule schon verstanden, wann gestochen, wann gebrochen, wer wen bricht und sticht?“ Allgemeines zustimmendes Kopfnicken, Lächeln oder auch Lachen. Dennoch hat sich der Text im Gedächtnis eingraviert und konnte sicher wiedergegeben werden. Das Triple vor der Pause „PIE JESU“, „AFTERGLOW“ und „BLINDFOLD“ hätten nicht unterschiedlicher sein können. Und ehe man sich versah, war bereits knapp eine Stunde vergangen.

Spannend sollte es auch in der zweiten Stunde weiter gehen. Kindheitserinnerungen wurden zwar schon im ersten Teil vor der Pause geweckt, mit einer sehr rockigen Version der Unendlichen Geschichte, knüpften die Musiker beinahe schon nahtlos an den ersten Teil an. Diesmal bedarf es keiner Aufforderung durch den DARK TENOR mehr, denn nun standen wirklich schon fast alle, bis auf einige Ausnahmen. Musikalische Highlights wie „HAUNTED HEARTS“, „RENEGADES“ oder „MOUNTAIN HIGH“ führen einmal quer durch die zwei Alben des Musikers. Mit Charme und Humor führte der Tenor durch das Programm. Auch ein kleines „Battle“ der einzelnen Blöcke, lies er nicht außenvor. So traten die Besucher der unteren Reihen, gegen den Seitenrang und gegen den Balkon an. Letztendlich waren alle Sieger und die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt. Passenderweise wurde hierzu die „ODE AN DIE FREUDE“ angestimmt. Nach einer weiteren knappen Stunde rückte das Ende eines großartigen Abends immer näher. Mit Danksagungen verabschiedeten sich die Musiker ein weiteres Mal von der Bühne.

Mit Zugaberufen lockten die Fans des Musikers den Akteur des Abends wieder zurück auf die Bühne, gefolgt von seinen Mitstreitern. Das Cover „RIVER FLOWS ON THE EDGE“, das im Ursprung vom koreanischen Komponisten Yiruma geschrieben wurde, eröffnete die drei Songs umfassende Zugabe. Ein Song, der einigen aus dem Fernseher bekannt sein sollte, „WILD HORSES“ folgte postwendend. Den krönenden Abschluss des 20.02.2017 sollte „THE HUNGER“ bilden. Unter großem Applaus verabschiedeten sich die Musiker vom Publikum.

Was für ein Abend! Fassen wir nochmals zusammen: klassische Stücke verpackt in modernen Rock-Pop-Elementen, tanzende Fans und eine grandiose Stimmung. So macht ein Konzert Spaß und wird einer breiten Masse zugänglich gemacht. Um es mit den Worten des DARK TENORS zu sagen: KLASSIK IST GEIL!

 

 

Setlist
Set 1
01. Intro
02. TOXIC RAIN
03. HEART OF GOLD
04. SAVE YOU
05. VOLCANOES
06. POWER OF LOVE
07. RIVER OF LIFE
08. HEIDENRÖSLEIN
09. PIE JESU
10. AFTERGLOW
11. BLINDFOLD

Set 2
12. UNENDLICHE GESCHICHTE
13. HAUNTED HEARTS
14. DIES IRAE
15. RENEGADES
16. THE BRAVE NEVER DIE
17. SHATTER ME
18. MOUNTAIN HIGH
19. AFTER THE NIGHTMARE
20. LOVE IS LIGHT
21. ODE AN DIE FREUDE

Encore
22. RIVER FLOWS
23. WILD HORSES
24. THE HUNGER

 

 

geschrieben von: Saskia Scherf
© Photo: Saskia Scherf // Sunny´s Photography