VANIRU - Könnte Sympathy, Schmerz, Leid oder Vergnügen sein...

Kategorie:  Interviews

Region:  Japan

 

DT: Wir möchten uns bei Euch für das Interview und Eure Zeit bedanken. Bitte stellt Euch kurz vor und nennt uns Eure Position in der Band.
LEONEIL: Leoneil, Gesang.
YUTO: Yuto, Gitarre, Noise, Refrain. Die Band, die Konzepte und Strukturen von Alben, die Produktion von Musikvideos und alle Texte stammen von Leoneil. Manchmal schreibt er auch die Musik.

DT: Euer Name ist sehr ausgefallen. Könnt Ihr uns die Bedeutung erklären?
(Anm. d. Staff: VANIRU ist eine Ableitung von dem nordischen mythologischen Gott Vanir. Dieser Gott wird assoziiert mit der Fruchtbarkeit, auch bekannt als Freja, die assoziiert wird mit Fruchtbarkeit, Liebe, Magie und auch mit Angstträumen. Diese beiden werden als zwei der schönsten Götter behandelt. )
LEONEIL: Es ist sehr provokativ. Von Göttern zu Dämonen, unsere Vision ist ein nahtloser Übergang in diese Welt. Es könnte ein Teil der Welt sein, aber es ist keiner dieser Welt...All jene, die sich mit diesem Chaos – unserer Welt – identifizieren können, sollen sich verführen lassen.
YUTO: Es ist ein Chaosuniversum von Vaniru, grafisch dargestellt durch unser Logo.

DT: Euer Style ist sehr einzigartig. Was möchtet Ihr damit ausdrücken?
LEONEIL: Ich möchte provokativ auf die Umwelt wirken. Man kann alle unsere Aussagen und Absichten in unseren Songs finden. Wir glauben, dass unser Style die beste Art ist um uns über unsere Songs zu erklären.
YUTO: Leoneil hat soviele Pläne für zukünftige Projekte. Es werden Projekte sein, die in dieser Art noch keiner jemals erarbeitet hat.
LEONEIL: Ich möchte, dass Vaniru nicht nur unsere musikalische Ausdrucksform ist, sondern dass Vaniru auch eine weiteren Platz für andere Intensionen und Formen lässt. Es muss aber gesagt sein, dass wir zuerst Musiker sind, und keine multidisziplinaren Künstler.

DT: Um in der heutigen Zeit einzigartig zu sein, muss man sehr auffälliges Styling, Make-Up, etc. tragen. Auch das Merchandise muss sehr speziell sein. Wie steht Ihr zu dieser Aussage?
LEONEIL: Ich habe meinen Style niemals ausgewählt um einzigartig zu sein. Ich trage die Sachen, die ich cool finde. Da kann es schon passieren, dass diese sonst kein anderer tragen würde. Ich will keine bisherigen Outfits kopieren.
LEONEIL: Ich hoffe Ihr seht uns als VANIRU, egal ob Ihr uns liebt oder hasst.

(Anm. d. Staff: Diejenigen, die eine J-Rock Band erwarten werden enttäuscht werden. Sie lassen sich auch nicht in die sogenannte “Visual Kei-Szene” einsortieren. Sie haben ihren eigenen Look, ihre eigene Musik, ihre eigene Einstellung und Darbietung auf der Bühne und grenzen sich somit sehr von diesem Genre ab.)

DT: Ihr habt vor kurzem in Europa ein paar Shows gespielt. Welche Eindrücke konntet Ihr sammeln?
LEONEIL: Sehr erfrischend.
YUTO: Ich kann mir vorstellen, dass wir zurück kommen und viele Erfahrungen sammeln können. Ich bin mir sicher, dass jeder Besuch ein sehr beeindruckender sein wird.

DT: Worin seht Ihr den größten Unterschied zwischen Japan und Europa?
LEONEIL: Das ist eine schwierige Frage. Wenn wir von den Menschen sprechen, würde ich sagen wachsen wir in zwei verschiedenen Umgebungen, verschiedenen Geschichten, etc. auf. Abhängig von der Person und dem Umfeld in dem sie sich befindet reagiert jeder von uns unterscheidlich, selbst unter Japanern. Ich würde das nicht als ein Stereotypisches Verhalten bezeichnen. Es kommt auf die einzelnen Personen an. Ich finde aber, dass man in europäischen Städten viel mehr die Geschichte erkennen kann als in Japan.

DT: Hattet Ihr eine gute Reise nach Europa?
LEONEIL: Ja, und das war erst der Anfang...
YUTO: Wir hatten eine großartige Zeit hier!

DT: Welche Erwartungen hattet Ihr?
LEONEIL: Ich kam nicht hier her mit irgendwelchen Vorstellungen. Ich wollte einfach nur die Zeit genießen und individuell auf Situationen reagieren. Immer!
YUTO: Ich war wirklich sehr aufgeregt. Ich hatte auch gedacht ich könnte mehr über “Mr. Leoneil” herausfinden, wenn ich mit mehr Zeit verbringe, als sonst, aber das war ein absoluter Irrtum. Er ist sehr ausgeglichen, sehr ruhig,...ziemlich verschlossen. Nach allem trägt der Prinz der Dunkelheit immer noch eine sehr kalte Art und sein Privatleben ist immer noch ein Rätsel für mich.
LEONEIL: hmmm..

DT: Auf was legt Ihr bei Euren Live-Auftritten am meisten Wert?
LEONEIL: Ich möchte den Charakter des Songs wiedergeben und mich damit identifizieren. Und natürlich eine Verbindung zu den Fans aufbauen.
YUTO: Mich von meiner Seele befreien!

DT: Was können die Fans erwarten, wenn sie Eure Songs anhören? Können Eure Songs mit irgendetwas anderem verglichen werden?
LEONEIL: Könnte Sympathy, Schmerz, Leid oder Vergnügen sein... es könnte eine Flucht von den Gedanken sein, über die man nicht nachdenken möchte. Ich möchte Ihre Herzen berühren. Sie stärker zum Schlagen bringen. Ich bin ein Mann.
YUTO: Sie können sich frei fühlen. Wenn Du etwas spürst, bedeutet das, dass du noch lebst!

DT: Würdet Ihr sagen, Eure Live-Erfahrungen beeinflussen Eure Songs?
LEONEIL: Im weitesten Sinne ja. Nicht nur weil wir außerhalb von Japan einige Zeit verbringen, sondern weil das Leben selbst eine außergewöhnliche Erfahrung ist, die zwangsläufig das Texten von Songs beeinflusst. Die Erfahrungen sind ein weiterer Bereich, der sehr nützlich und notwendig für mich ist. Es fühlt sich an als würde ein Traum zu Ende gehen, sobald mein Leben stabil wird....

DT: Welche Unterschiede seht Ihr zwischen japanischen und europäischen Fans?
YUTO: Eigentlich haben wir in Europa gespielt, bevor wir wirklich in Japan gespielt haben. Somit kann ich keine wirklichen Vergleiche ziehen, aber von der Bühen aus konnte man die Leidenschaft und Hingabe des Publikums sehen.
LEONEIL: Beide sind toll.
YUTO: Die Fans hier sind individueller. Es wirkt, als hätten sie alle ihren eigenen Style und machen das was sie wollen. Egal welches Alter, sie haben ihren eigenen Style.

DT: Was bedeutet Euch der Kontakt zu Euren Fans?
YUTO: Es ist zwingend notwendig! Es ist wie eine Droge.
LEONEIL: Dieses Gefühl kann nur zwischen den Fans und mir bestehen!

DT: Konntet Ihr eine kleine Sightseeing-Tour machen?
LEONEIL: Den See den wir zuletzt besucht haben. Er wirkte wie eine Oase in der Stadt.
YUTO: Ich nutze die Gelegenheit und ging ein wenig spazieren, als die anderen schliefen. Es war nur ein kleiner Bummel um unser Hotel herum, aber als ich ein kleines Stück Wiese fand, setzte ich mich darauf...

DT: Kommen wir zu ein paar lustigen Fragen! Würdet Ihr einen Frosch küssen, wenn er Euch erzählen würde er wäre eine Prinzessin?
LEONEIL: Ich würde es möglicherweise tun.
YUTO: Du müsstest mich zwingen das zu tun! Wärst Du froh von einem Prinzen geküsst zu werden?

DT: Was war das größte Missgeschick, das Euch in letzter Zeit passiert ist?
YUTO: Nein, mir passieren keine Missgeschicke bzw. Ich sehe sie nicht als solche...
LEONEIL: Ich finde, Ignoranz sollte wieder eine Sünde sein. Es kann aber auch ein Fehler sein. Wenn ich zum Beispiel einen Film über brutale Geschichte sehe, macht mich die Einleitung schon traurig.

DT: Wir sind am Ende angekommen. Habt Ihr abschließend noch eine Nachricht an Eure Fans und unsere Leser?
YUTO: Frieden und Freiheit!
LEONEIL: Seit dramatisch! Nutzt Eure Vorstellungskraft!
YUTO: Wir sehen uns bald wieder!